La Amistad – so kam es zu meinem eigenen Wein

Posted on 4 min Lesezeit

Letzte Woche war es endlich soweit und mein eigener Wein ist nun im Amiga Onlineshop erhältlich. Bereits im Mitte März habe ich die tollen Neuigkeiten mit Euch geteilt und jetzt ist La Amistad verfügbar.

Heute möchte ich Euch erzählen, wie es eigentlich dazu gekommen ist und ohne wen ich das ganze Projekt nicht hätte realisieren können. Beginnen wir aber von ganz vorne…

Projekt „La Amistad“

Die Liebe zum Wein liegt bei mir eindeutig in der Familie. Meine Eltern legten schon immer viel Wert auf einen guten Tropfen Wein. Und Österreich hat zum Glück so viele davon – jetzt sogar noch um einen mehr 😉 Und auch ich habe mit zunehmenden Alter guten Wein zu schätzen gelernt. Mein Praktikum beim Falstaff Verlag vor einigen Jahren hat mein Interesse für Wein nochmal verstärkt. Mir wurde mit der Zeit auch immer wichtiger, wer und was dahinter steckt.

Zu dieser Zeit lernte ich eine Winzertochter aus dem Burgenland kennen, die ich mittlerweile als Freundin bezeichnen darf. Anfang des Jahres kam mir die Idee gemeinsam ein Projekt zu starten. Ich erzählte Magdalena davon und sie war sofort begeistert, da sie ebenfalls schon daran gedacht hatte. Tja, und das war der Anfang von La Amistad. Die Idee war geboren und nun fing die tatsächliche Arbeit erst an.

Meine Grundidee war es eigentlich nur ein paar Flaschen mit einer eigenen Etikette zu versehen und diese zu verkaufen. Nach dem Motto „wenn dann gscheit“ sollte ich schlussendlich aber nicht einfach eine Weinsorte vom Magdalenenhof etikettieren sondern meinen eigenen Cuvée kreieren. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie aufgeregt ich war.

Im Sommer trinke ich gerne einen frischen, fruchtigen Weißwein während im Winter bei uns lieber eine Flasche Rotwein geköpft wird. Für meinen Cuvée schwebte mir ein fruchtig-frisches Tröpfchen mit der nötigen Säure vor – ein Sommerwein eben. Leicht zu trinken und nicht zu schwer sollte er sein – das war zumindest meine Vorstellung.

Weingut Magdalenenhof Kaiser

Anfang März machte ich mich mit Knuti auf den Weg zum Weingut Magdalenenhof Kaiser für die damals noch geheime Mission. Vorort lerne ich dann auch Stefan kennen. Der Jungwinzer bringt seit 2015 verstärkt seine Handschrift und frischen Wind in den Familienbetrieb mit ein. Die Weingärten des Magdalenenhofs umfassen ca. 9 ha und liegen an den Südhängen des Leithagebirges. Die schweren Lößböden bringen hier besonders fruchtige Weine hervor – genau nach meinem Geschmack.

Das Weingut Kaiser Magdalenenhof wurde kürzlich mit vier Mal Gold bei der Burgenländischen Weinprämierung ausgezeichnet. Ein Goldkind ist der Chardonnay Klassik, der auch seinen Teil zum hervorragenden Aroma von La Amistad beiträgt. Das macht mich natürlich umso mehr stolz!

Wie macht man seinen eigenen Cuvée?

Nun ja… diese Frage wurde mir mittlerweile schon relativ oft gestellt. Ich möchte Euch hier kurz „erklären“, wie wir bei La Amistad vorgegangen sind.

Im ersten Schritt haben wir eine große Bandbreite an Weinen verkostet. Jene, die mir zusagten kamen sozusagen in die nächste Runde. Dann versuchte ich mein gewünschtes Ergebnis – ja ich hatte eine ziemlich genaue Vorstellung – in Worte zu fassen und Stefan zu erklären. Dieser Step war gar nicht so einfach. Er beriet mich dann in der Zusammensetzung diverser Sorten und das Verkosten ging weiter. Das war übrigens ein sehr lustiger Tag, wie Ihr Euch vielleicht vorstellen könnt. 😀

Nachdem der Grundwein feststand, musste ich die fehlende Frische, Säure, etc. definieren und wir tasteten uns vor. Am Ende standen fünf verschiedene Cuvées zur Auswahl. Das Cuvetieren erfolgt übrigens in einem Messzylinder, wie Ihr es auf den Fotos sehen könnt. Natürlich wurde auch alles genauestens dokumentiert, damit wir nichts vergessen.

Zwergerl natürlich mittendrin statt nur dabei!

Beim zweiten Besuch am Magdalenenhof wurden „nur mehr“ die fünf bevorzugten Mischungen probiert. Und wir hatten gute Arbeit geleistet, denn der Favorit vom ersten Mal hatte noch immer die Nase vorne. Dann ging es an den Feinschliff. Im letzten Schritt wurden wirklich nur mehr Nuancen verändert und abgestimmt – et voilá, fertig war La Amistad, ein Wein ganz nach meinem Geschmack und damals auch noch ohne Namen und von uns als „Krönchen-Cuvée“ bezeichnet. 😉

It´s a wrap – La Amistad ist fertig!

 

La Amistad - ein Hoch auf die Freundschaft

 

Eine kleine Danksagung

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal ganz ganz herzlich bei der gesamten Familie Kaiser bedanken! Ihr habt mir geholfen einen großen Traum zu erfüllen und mich super beraten, verköstigt und versorgt.

Danke Stefan, dass Du Dir die Zeit genommen hast und meine schwammigen und amateurhaften Beschreibungen deuten konntest und immer mit mindestens genau so viel Eifer und Freude wie ich bei der Sache warst.

Liebe Magda, danke danke danke für alles! Für Deine gesamte Unterstützung beim Projekt und bei der Umsetzung. Du bist mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden und hast vermutlich auch viele Nerven verloren. Merci beaucoup und cheers!

La Amistad jetzt im Amiga Onlineshop

It´s a wrap! Was lange wehrt wird endlich gut. Seit letzter Woche ist La Amistad in meinem Shop erhältlich und wir in 3er, 6er oder 12er Kartons verschickt. Der Preis versteht sich inklusive Versand innerhalb Österreichs. Für Deutschland wird noch eine Versandkostenpauschale veranschlagt. Ich freue mich auf Eure Bestellungen und vor allem auf das Feedback! Taggt doch gerne @amigaprincess und #amigaprincesswine auf Instagram!

 

Werbung | Markennennung
No tags

Diesen Beitrag teilen

7 Comments

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.