Gans ganz einfach – Rezept inkl. Tranchier-Anleitung + Gewinnspiel*

Posted on 5 min Lesezeit

Unter dem Motto „Gans ganz einfach“ haben wir die Zubereitung einer Weidegans im Steigenberger Hotel Herrenhof unter die Lupe genommen. Das Rezept dazu inklusive Tranchier-Anleitung findet Ihr in diesem Beitrag. Außerdem habt Ihr die Chance eine „Gans to Go“ für 4 Personen zu gewinnen.

Ich koche leidenschaftlich gerne. Doch manche Dinge oder auch Rezepte sollte man lieber den Profis überlassen – dachte ich mir zumindest. Die klassische Martinigans war zum Beispiel eines dieser Gerichte, an die ich mich bis dato nicht herangetraut habe. Ein Bloggerevent im Steigenberger Hotel Herrenhof in Wien hat mich eines besseren belehrt. Unter dem Motto „Gans ganz einfach“ durften wir Küchenchef Stefan Schartner über die Schulter blicken und mit ihm gemeinsam ein Gansl zubereiten. Am Ende wurde natürlich die Gans noch verspeist – hmmmm, ein Träumchen, sage ich Euch.

Und die größte Überraschung für mich war, dass die Zubereitung denkbar einfach ist. Leider konnte ich das Rezept noch nicht zuhause nachkommen, aber das werde ich auf jeden Fall nachholen. Da die Vorlieben bei den Beilagen unterschiedlich sind, lassen wir sie in diesem Beitrag außen vor und konzentrieren uns auf die Weidegans mit Füllung.

Weidegans mit Füllung: Rezept von Stefan Schartner

Zutaten für die Füllung

– 1 kg Knödelbrot
– 100 g Zwiebel grob geschnitten
– 10 g Knoblauch grob geschnitten
– 50 g Butter
– ¼ Liter Milch
– 3 Eier
– Salz, Pfeffer und getrockneter Majoran
– Beifuß, Majoran und Petersilie, gehackt
– ein Apfel, geschnitten
– eine Orange, geschält und geschnitten
– 50 g Dörrmarillen, klein gehackt
– 50 g Dörrzwetschken, klein gehackt

Zubereitung der Füllung

Das Knödelbrot in eine große Schüssel geben und dann den Zwiebel und Knoblauch in Butter anbraten mit Milch ablöschen und kurz auf köcheln lassen dann über das Knödelbrot leeren, Die Restlichen Zutaten dazugeben und locker mit einander vermischen und kurz ruhen lassen.

Zutaten für die perfekte Gans

– eine Weidegans, ca. 4 kg
– Salz, Pfeffer, Majoran & Beifuß
– Füllung & einen Schaschlik Spieß

Zubereitung der Weidegans

Die Gans auf ein Gitter legen und das Kern Fett sowie Hals, Herz, Magen & Leber beiseite geben. Nun wird die Gans gefüllt und mit dem Spieß gut verschlossen. Mit Salz, Pfeffer, Majoran und Beifuß bestreuen und die Gewürze fest in die Gans einmassieren.  Im Dämpfer bei 100 grad 1 Stunde dämpfen, dabei Hals, Herz, Magen und Leber unterlegen.Beim nächsten Schritt die Gans im Kombi Dämpfer bei 130°C 50 % Feuchtigkeit 1,5 Stunden braten. Zum Schluss 60 Minuten bei 180°C knusprig backen.

Die Gans auf ein frisches Gitter legen und das Fettblech aus dem Ofen Nehmen. Das Fett abschütten und beiseite Stellen, den Bratensatz etwas mit Geflügelfond ablöschen und gut vom Blech lösen. Die gebratenen Innereien etwas in Gänsefett anbraten und auch mit Geflügel Fond aufgießen dann beides in einen Topf geben und durch ein Sieb leeren etwas einkochen lassen und mit Maisstärke abbinden.

Für alle die keinen Dampfgarer zuhause haben kommt hier noch eine weitere Zubereitungsvariante:

Die Gans mit der Brust nach unten ins kalte Backrohr stellen und ca. 3 cm heißes Wasser ins Blech oder die Form gießen. Das Gansl liegt also im Wasser. Nach ca. einer Stunde das Fettwasser-Gemisch abgießen und die Gans wenden. Erst jetzt kommen die oben genannten Gewürze auf das Geflügel und werden einmassiert und das Tier wird gefüllt. Bei ca. 120-140°C wird nun das Gansl gegart. Wichtig ist hier die niedrige Temperatur, damit das Fleisch zart und nicht trocken wird. Für diese Zubereitung sollte man mindestens 4 Stunden Garzeit einrechnen. In der letzten halben Stunde kann die Temperatur auf 160-180°C gesteigert werden. Das sorgt für die knusprige Haut und die gewünschte Bräune.

Amiga Tipp: Wer wissen möchte, ob die Gans gar ist, hebt sie einfach etwas an: Ist der Saft, der herausläuft, klar, dann ist sie fertig.

Gans ganz einfach tranchieren – Schritt für Schritt

Neben der Zubereitung der perfekte Weidegans haben wir auch Schritt für Schritt an das Tranchieren herangetastet. Denn soviel sei gesagt, das soll gelernt sein. Das wichtigste ist auf jeden Fall das Werkzeug – ein scharfes, großes Messer und eine Fleischgabel. Zum Tranchieren die fertige Gans auf ein Schneidebrett legen.

1.) Im ersten Schritt wird mit zwei Schnitten der sogenannte V-Knochen entfernt (1).

2.) Anschließend werden die Keulen von der Karkasse gelöst (2) und am Kugelgelenk mit dem Messer durchtrennt. Am einfachsten gelingt der Schnitt, wenn der Flügelknochen mit der Fleischgabel leicht nach oben gedrückt wird (3).  Danach muss noch die Unter- von der Oberkeule mit einem Schnitt durch den Knochen geteilt werden (4).

3.) Der gleiche Vorgang erfolgt dann auch bei den Flügeln.

4.) Mit zwei langen Schnitten entlang des Brustbeins wird die Brust vom Knochen gelöst (5/6).

5.) Zum Schluss kann noch die Fülle aus der Karkasse geholt werden und schon ist das Gansl servierfertig.

Gansl to Go – Gewinnspiel

Das Steigenberger Hotel Herrenhof liefert Gansl samt Rotkraut, Kartoffelknödel, karamellisierten Maroni und Bratensaft nach Hause. Nach dem Motto »Du hast die Gäste, wir die Gans« werden von 11. November 2017 bis 7. Jänner 2018 servierfertige, knusprige Gänse entweder mit dem hoteleigenen Gansl-Express zugestellt oder können direkt im Hotel abgeholt werden. Bei Selbstabholung gibt es die Gans für vier Personen für 136 Euro – jede weitere Person kostet 34 Euro. Für den Lieferdienst werden je nach Bezirk zwischen 25 und 30 Euro aufgeschlagen.

Bestellungen mindestens 24 Stunden im Voraus unter +43 1 53404-920 oder gastronomie@herrenhofwien.steigenberger.at.

Aber Ihr habt Glück und braucht das Gansl nicht selbst bestellen! Ich verlose unter allen Kommentaren ein Gansl to Go inklusive Beilagen und einer Flasche Rotwein für 4 Personen. Genial oder? Den Rotwein habe ich selbstverständlich schon verkostet und für gut befunden 😀 Einziger Wehmutstropfen: Ihr müsst das Gansl selbst abholen oder es wird für einen Unkostenbeitrag zu Euch nach Hause geliefert.

  • Das Gewinnspiel endet am 19. November 2017 um 20 Uhr.
  • Mehrfachteilnahme ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel ist auf Österreich bzw. Wien beschränkt.
  • Der Gewinner wird per Zufall gelost.
  • Der Gewinner wird per Mail verständigt.

Ich drücke Euch gans fest die Daumen 😉 Das Gansl war wirklich unglaublich lecker – aber ich gehöre leider zum Team Semmelknödel und nicht Kartoffelknödel. Mich würde jetzt noch interessieren, ob jemand von Euch schon einmal eine Weidegans zubereitet hat. Lasst es mich wissen!

Der Preis für das Gewinnspiel wurde mir freundlicherweise vom Steigenberger Hotel Herrenhof zur Verfügung gestellt.

No tags

Diesen Beitrag teilen

12 Comments
  • Martin
    06.11. 2017

    OH mein Gott, das sieht so köstlich aus , das ich gerade sehr schade finde, das man sowas nicht einfach mit einerm 3D-Drucker ausdrucken kann =D ! Wäre leiwand wenn ich das gewinnen könnte, wenn nicht, versuch ich es einfach nachzukochen =)! Eine Weidegans hab ich noch nicht zubereitet, könnte mir aber durchaus vorstellen das die etwas besser schmeckt. Ich gehöre übrigens zum Team Kartoffelknödel (am liebsten Waldviertler) und Team Semmelknödel(am liebesten selbstgemacht nach Plachutta Rezept). Bisher habe ich nur Truthan und Ente probiert, meist aber nicht im Ganzen, da es für 2 Personen oft doch zu viel war 😉

  • Hannah
    06.11. 2017

    Wie lustig dass es so etwas überhaupt gibt!! Ich bin totaler gansl Fan und würd mich dementsprechend freuen 😛
    LG,
    Hannah <3

  • Alexandra
    06.11. 2017

    Ich würde mich auch seeeeehr freuen übers Gansl und es von mir aus tagelang ganz allein aufessen. JEDES Jahr diskutiere ich mit Freunden (zu fettig bla bla) und jedes Jahr bekomme ich keins weil allein is auch fad. Ich drück mir die Daumen…

  • Marianne Laczkovics
    06.11. 2017

    Sg. Team,

    Wär ein feines „Gansl-Essen“ anlässlich eines Geburtstages meiner Schwester, nachträglich zum 52er am 17.11.

    Liebe Grüße aus Gaaden

  • Nadine
    06.11. 2017

    Da ich überhaupt nicht kochen kann und wir Weihnachten dieses Jahr in Wien bleiben, wäre das einfach perfekt:))))
    #ichbrauchediesegans

  • Bettina
    06.11. 2017

    Ich hab mich bisher auch noch nie drüber getraut ein Gansl selbst zuzubereiten, aber was nicht ist kann ja noch werden 🙂
    Coole Verlosung, würde mich sehr freuen 🙂
    Liebe Grüße

  • Judith
    06.11. 2017

    Wooow echt tolles Rezept. Ich will mich nächste Woche dran trauen, weil sich das meine Mum zum Geburtstag wünscht!!!
    😍😍🙂

  • Lisa Palmetshofer
    06.11. 2017

    Genialer Beitrag mit super Anleitung!

    Da wir bis dato immer das Gansl im Lokal der lieben Tante genießen durften, haben wir es noch nie selbst gekocht. Leider hat die Tante das Lokal jetzt verkauft, um in die wohlverdiente Pension zu gehen.
    Da käme so ein Gansl vom Steigenberger Hotel Herrenhof gerade richtig 😉

    LG Lisa

  • Matthäus
    06.11. 2017

    Klingt nach einem köstlichen Rezept 🙂

    Und eine Gansl to Go klingt natürlich auch sehr verlockend 🙂

  • Linda
    05.11. 2017

    Danke für die detaillierten Tipps, ans Selbermachen habe ich mich nämlich noch nie getraut 🙈

  • Viki
    05.11. 2017

    Das Rezept hört sich super an! Ich habe mich bisher auch nie über solche “spezielleren“ Gerichte drüber getraut, weil ich immer dachte, dass das bestimmt irrsinnig kompliziert sein muss, aber offenbar geht es auch anders 😅 wird ausprobiert und hoffentlich für gut befunden !
    Und über eine Gans to go würde ich mich natürlich auch sehr freuen 😊

  • Teresa
    05.11. 2017

    Yummie 😍

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.