EMS Training*: Bringt es wirklich etwas?

Posted on 5 min Lesezeit

Ich habe seit Dezember EMS in der Bodystreet Wien Alserstraße gestestet. Wie es mir gefallen hat und ob ich bereits Ergebnisse sehe, verrate ich Euch in diesem Beitrag. Das Resultat ist auf jeden Fall verwundernd.

Werbung. Heute teile ich nun endlich meine Erfahrungen und Ergebnisse meines EMS-Trainings in der Bodystreet Wien. Freundlicherweise durfte ich 10 Einheiten der revolutionären Trainingsmethode testen und möchte Euch jetzt natürlich auch verraten, ob diese wirklich Wunder wirkt und die versprochenen Ergebnisse bringt. Aber zuerst mal habe ich ein paar Infos und Fakten rund ums Thema EMS.

Was ist EMS Training?

EMS ist die Abkürzung für Elektronische Muskelstimulation. Beim Training durchfließen elektrische Impulse den Körper. Diese Impulse führen zu einem schnelleren Muskelaufbau als beim herkömmlichen Krafttraining. Um die Muskeln an der richtigen Stelle zu stimulieren, wird während des Trainings eine spezielle, verkabelte Funktionskleidung – bestehend aus Weste, Hüftgürtel und Manschetten an Armen und Beinen – getragen. Was viele nicht wissen ist, dass unsere Muskeln auch in normalen Alltag ständig von Bioelektronik stimuliert werden. Die Elektrostimulation während des Trainings unterstützt also diesen bereits vorhandenen, körpereigenen Effekt und verstärkt ihn. Muskeln brauchen Reize um aktiv zu werden. Die Kombination mit aktiven Übungen führt zu den besten Resultaten. Da stets ein Personal Trainer vor Ort ist, können die Übungen immer korrigiert werden, sodass der maximale Trainingserfolg garantiert ist.

Was bewirkt EMS?

„Durch die Methode der Elektrostimulation können sowohl spezielle Körperpartien als auch die Gesamtfitness trainiert werden. Sie können dabei gleichzeitig abnehmen, fitter werden und Muskeln aufbauen.“, so die Info auf der Homepage von Bodystreet. EMS Training ist also ideal zum Abnehmen, wenn man nur wenig Zeit hat. Außerdem ist es sehr gelenkschonend und baut schnell Muskeln auf. Aus diesen Gründen wird diese Trainingsmethode sowohl im Leistungssport als auch in der Medizin und Reha angewendet. EMS ist ein effizientes Ganzkörpertraining, welches Stoffwechsel und Fettverbrennung ankurbelt.

Wie oft wird trainiert?

Jede Sitzung dauert 20 Minuten. Klingt erstmal nicht lange, aber die Belastung während des Trainings ist sehr hoch und daher ist diese kurze Zeit ausreichend. Tatsächlich ist eine Session pro Woche genug und wird in der Bodystreet ab 23,90 wöchentlich angeboten.

Bodystreet – EMS Studios

Bodystreet ist ein junges, innovatives Fitnesskonzept mit einer klar definierten Zielgruppe: Personen, die sich in kurzer Zeit in Form bringen möchten. Hier wird die Anonymität der städtischen Fitnessstudios verabschiedet und auf persönliche Kontakte und Atmosphäre zum Wohlfühlen gesetzt. Die Studios sind hell und freundlich, sehr modern und sauber. Die Marke wurde 2007 in München gegründet. Mittlerweile gibt es bereits 240 Studios in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das spricht doch klar für dieses Konzept, nicht wahr?

Mein Training bei Bodystreet Wien

Da ich im Dezember wieder zu arbeiten begonnen habe, musste ich Blog, Arbeit, Haushalt und Knut unter einen Hut bringen. Sport kam da wirklich viel zu kurz. 😀 …bei dieser Aussage muss ich selbst ein wenig schmunzeln, da ich ja nicht unbedingt eine Sportskanone bin und mir die ganzen Dinge als Ausreden sehr gelegen kamen. Nun falsch gedacht, denn dann kam Bodystreet. „Mit nur 20 Minuten Training pro Woche zum Erfolg“ wird versprochen. Das machte mich natürlich neugierig und ich startete total euphorisch in meine erste Einheit. Dort wurde ich zuerst gewogen und gemessen, bevor es mit dem Training los ging.

„Diese 20 Minuten können ja nicht so schlimm sein“, das dachte ich zumindest. 😀 Ich muss sagen, dass die erste Einheit wirklich der blanke Horror war – für mich als Sportmuffel. Ausfallschritte und Co. haben mich stark herausgefordert und bereits nach 10 Minuten war ich klatschnass und k.o. Wie es mir am darauffolgenden Tag ging, könnt Ihr Euch denken. Auch das 2. Training verlief ähnlich. Doch in der dritten Woche kam der Punkt an dem alles einfacher wurde und der Muskelkater ausblieb.

Aufgrund der Weihnachtsfeiertage und meiner familiären Situation musste ich Ende Dezember mein Training für 4 Wochen pausieren. Ich war nur 4x und hatte wirklich Angst, dass mein bisheriger Fortschritt dann wieder von Nichten sein würde. Als ich das Training wieder aufgenommen habe, war das zum Glück nicht der Fall. Ganz im Gegenteil. Ich hatte nun richtig Spaß daran. Der fixe Termin im Kalender half mir wirklich gegen meinen inneren Schweinehund anzukämpfen. Für viele klingt das vielleicht ziemlich lächerlich, da wir nur von einer 20 Minuten langen Einheit sprechen, aber Ihr wisst nicht, wie groß der Schweinehund ist. 😉  6 weitere Wochen war ich regelmäßig in der Bodystreet und auch die Ausfallschritte konnten mir nichts mehr anhaben. YAY! Sehr motivierend waren auch meine Personaltrainer vor Ort. Wirklich alle Trainer während meiner Testphase waren top und ich habe mich richtig gut aufgehoben gefühlt! Großes Lob an dieser Stelle an die Bodystreet Wien Alserstraße und DANKE für die tolle Betreuung!

Meine Trainingsergebnisse

Wie oben schon erwähnt, hatte ich echt Angst, dass aufgrund meiner langen Unterbrechung kein Trainingserfolg sichtbar sein würde. Zwar habe ich bemerkt, dass die Ausführung der einzelnen Übungen immer einfacher wurde, aber richtig sichtbar war für mich nichts. Umso überraschender war das Ergebnis bei der Abschlussmessung. Ich möchte hier nochmal betonen, dass ich während des EMS Trainings so gut wie keinen Sport, außer ein paar kurze Laufeinheiten, zusätzlich gemacht habe UND, dass Weihnachten und Ostern dazwischen lagen – Food-Koma inklusive. Außerdem zeigte die Waage an Ostern nicht sonderlich positive Ausschläge. Nun ja… jetzt spanne ich Euch nicht mehr länger auf die Folter.

Ich habe in der Tat 3 kg zugenommen. Bei den weiteren Messungen stellte sich aber heraus, dass es sich um reine Muskelmasse handelt. Mein Körperfettanteil ist in der kurzen Zeit sogar um 3% geschrumpft – ein wirklich tolles Ergebnis. Als logische Konsequenz dessen sind nun auch mein Stoffwechselalter um 2 Jahre zurückgegangen und mein Tagesumsatz um fast 200kcal gestiegen. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Resultat. Es wurden hier also nicht nur leere Versprechen gegeben. Ich möchte mir meinen Erfolg erst garnicht ausmalen, wenn ich regelmäßig Ausdauertraining gemacht und auf meine Ernährung geachtet hätte. Aber nur so konnte ich testen, was wirklich am EMS Hype dran ist.

Ich hoffe, ich konnte mit meinem EMS-Erfahrungsbericht ein paar Fragen klären und vielleicht sogar den einen oder anderen Sportmuffel motivieren. Ganz billig ist der Spaß leider nicht, aber der Erfolg spricht ganz klar dafür! Vor allem gibt es für nur 20 Minuten pro Woche wirklich keine Ausreden mehr!

Vielen Dank an Bodystreet für das tolle Training!

Diesen Beitrag teilen

2 Comments
  • Natacha
    28.04. 2017

    Danke für dein Bericht! Ich hatte echt viel Spaß mit dir in der Probestunde und kann es mir nur wünschen, irgendwann bald auch EMS längerfristig ausprobieren zu können…. LG

  • thatblogthing
    27.04. 2017

    Hallo liebe Trixi,

    also ich habe das EMS Training noch nicht ausprobiert. Ich glaube aber, dass dies etwas für mich wäre :)) sehr kurzes aber effizientes trainieren.

    bussi, Zeki

    http://www.thatblogthing.com

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.