Coffee Pirates – einer der besten Coffeeshops der Welt

Posted on 3 min Lesezeit

Ich war in einem der besten Coffeeshops der Welt und durfte dort auch eine Verkostung machen. Neben den vielen Kaffeespezialitäten gibt es aber auch hausgemachte Köstlichkeiten und Wohnzimmer-Atmosphäre on top. Willkommen bei den Coffee Pirates!

Es ist mal wieder Zeit für einen Lokal-Tipp. Die WienerInnen unter Euch kennen die Coffee Pirates vermutlich schon, für alle anderen ist ein Must-Do beim nächsten Wien-Trip. Denn dort gibt es den besten Kaffee, den Ihr je getrunken habt. Und das sage ich nicht einfach nur so, auch die Falstaff Café-Guides 2017 und 2018 stimmen mir zu. Die Coffee Pirates haben beide Jahre in den Kategorie „Best 3rd Wave Coffeebar Austria“, „Best Coffee in Vienna“ und „Best Coffee in Austria“ abgesahnt. Auch CNN spricht von einem der „besten Coffeeshops der Welt“.

Während einer Auszeit sind Evelyn und Werner um die Welt gereist und haben in Kolumbien eine Kaffeeröstausbildung gemacht. In Berlin wurde danach eine Baristaschule besucht und dann waren sie bereit für ihr Lokal, Coffee Pirates. Dass sich die beiden mit Kaffee auskennen, kann niemand abstreiten. Sie rösten ihn selbst und legen großen Wert auf die Qualität und Herkunft der Bohnen.

Zu Gast bei den Coffee Pirates

Im gemütlichen 3rd Wave Kaffeehaus im 9. Bezirk tummeln sich viele Studenten und auch Kaffee-Genießer aus aller Welt. Es herrscht ein buntes Treiben. Die Einrichtung ist zusammengewürfelt und stylish. Viel Holz, gemütliche Sofas und ein Mobile aus Stühlen, das von der Decke hängt. Hingucker im großen Gastraum sind auf jeden Fall die kleine Rösterei und die zahlreichen Utensilien aus aller Welt.

Bei den Coffee Pirates fühlt man sich wie Zuhause, man möchte gerne bleiben. Es ist gemütlich und das Personal ist mit dem Herzen bei der Sache und das spürt man.

Snacks und Kaffee

Leider wurde das Frühstück bei den Coffee Pirates eingestellt. Das heißt aber noch lange nicht, dass die Gaumenfreuden ausbleiben. Neben dem, wie schon erwähnt, besten Kaffee überhaupt gibt es noch zahlreiche Köstlichkeiten. Nougat-Croissants, hausgemachtes Kleingebäck, köstliche Paninis und Torten aus der Patisserie im Hinterzimmer. Durch die Bank schmeckt einfach alles großartig.

Wir haben uns ein Panini mit Avocado, getrockneten Tomaten und Babyspinat gegönnt und danach noch zwei Stück Kuchen aus der Glasvitrine am Tresen. Das Angebot wechselt täglich, es gibt auch immer vegane und vegetarische Varianten, glutenfreien Kuchen und viele Bio-Produkte.

Und dann ist da noch der Kaffee und davon reichlich. Neben den Klassikern werden auch Specials wie Flat White, Brew of the Day oder Filterkaffee serviert. Ein Teil des Kaffees wird auch in der hauseigenen Rösterei geröstet.

Cupping bei den Coffee Pirates

Im Rahmen meiner Kooperation mit BWT durfte ich ein Cupping durchführen – eine professionelle Kaffeeverkostung. Grund dafür ist die kleine BWT-Anlage im Herzen des Lokals. Direkt unter der riesengroßen Maschine am Tresen verbirgt sich ein Filter zur Optimierung des Wassers. Ihr fragt Euch jetzt bestimmt, wozu das nötig ist.

Grundsätzlich zeichnet sich gutes Kaffee-Wasser durch einen hohen Mineralgehalt aus. Die Mineralien sorgen dafür, dass sich die verschiedenen Aromen des Kaffees entfalten können. Je nach Standort und Bodenbeschaffenheit ist aber das Wasser überall unterschiedlich. Ist das Wasser zu hart bzw. kalkhaltig schmeckt der Kaffee bitter. BWT Magnesium mineralisiertes Wasser ist weicher, daher können sich die Geschmacksnoten frei entfalten.

Ich war zu Beginn der Verkostung etwas skeptisch. Würde ich als Laie den Unterschied schmecken? Eyelyn und Werner haben vor meinen Augen 4 Tassen Kaffee zubereitet – je 2 mit der gleichen Kaffeesorte. Einziger Unterschied war das Wasser. 1x aufgebrühtes, unfiltriertes Leitungswasser und 1x aufgebrühtes, BWT Magnesium mineralisiertes Leitungswasser. Die beiden Kaffee-Spezialisten erklärten mir die Vohergehensweise und dann durfte ich auch schon losschlürfen. Ich wusste übrigens nicht, welche Tassen mit welchem Wasser aufgegossen wurden.

Und tatsächlich konnte ich ohne mit der Wimper zu zucken sofort den Kaffee mit gefiltertem Wasser herausschmecken. Der Unterschied war so offensichtlich und hat mich wirklich erstaunt. Der Kaffee schmeckte tatsächlich weicher, der andere war bitter. Das ist vermutlich eines der Geheimnisse, warum man bei den Coffee Pirates in Wien den wohl besten Kaffee Österreichs bekommt.

Vielen Dank für die tolle Erfahrung und die Einladung!

Coffee Pirates
Spitalgasse 17
1090 Wien

Werbung | Markennennung

Diesen Beitrag teilen

Kommentiere als Erste/r!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.