2 Wochen Besserwasser – der Selbsttest*

Posted on 4 min Lesezeit

Um meinem Magnesiummangel entgegenzuwirken habe ich nun 2 Wochen hauptsächlich mit Magnesium angereichertes Wasser getrunken. Die Auswirkungen auf meinen Körper, verrate ich Euch in diesem Beitrag. 

Werbung. Wie Ihr wisst, probiere ich Dinge immer gerne aus bevor ich sie Euch weiterempfehle. Als ich vom BWT Magnesium Mineralizer hörte, war das ebenfalls der Fall. Hier habe ich allerdings nicht an der Funktion des Systems gezweifelt, sondern war einfach neugierig wie sich ein erhöhter bzw. angemessener Magnesiumspiegel auf mein Wohlbefinden auswirkt. Daher habe ich nun 2 Wochen lang täglich zwischen 2 und 3 Liter an gefiltertem und mit wertvollem Magnesium angereicherten Leitungswasser zu mir genommen. Wie ich mich nun fühle und ob sich etwas verändert hat, verrate ich Euch weiter unten.

Im Frühling kriechen wir alle aus unseren Löchern und werden wieder etwas aktiver. Ich habe mich sogar für den DM-Frauenlauf im Mai angemeldet um nun endlich keine Ausreden mehr zu haben. Daher ist „Fit in den Frühling“ auch auf meinem Happy Lifestyle Blog ein großes Thema. Unter meinen 5 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit findet Ihr unter anderem auch die Punkte Bewegung und Ernährung, auf diese der Mineralstoff Magnesium großen Einfluss hat. Und hier schließt sich der Kreis. Aber nun mal Schritt für Schritt.

BWT Magnesium Mineralizer

Vor ca. einem Monat kam der Wasserfilter von BWT in zartem Rosa bei mir an. Das Teil sieht nicht nur hübsch aus, sondern hat auch richtig was drauf. Der BWT Magnesium Mineralizer mineralisiert Leitungswasser mit wertvollem Magnesium – hier ist der Name Programm. Das Ergebnis ist ein „weiches“ Wasser mit nahezu neutralem pH-Wert, das einfach besser schmeckt und dem Körper richtig gut tut – ein Besserwasser eben.  2-3 Liter des angereicherten Wassers decken bis zu 20% des täglichen Magnesiumbedarfs abhängig vom Härtegrad des Wassers. Es ist ungefähr gleichzusetzen mit dem Verzehr von sieben Äpfeln. Nicht schlecht, oder?

All about Magnesium – Mineralstoff Nummer 1

Unser Magnesiumspiegel ist von der Ernährung abhängig, da der Körper den Mineralstoff nicht selbst produzieren kann. Erwachsene haben durchschnittlich einen Tagesbedarf zwischen 300 und 400 Milligramm. Diese Zahl variiert aber je nach Alter, Lifestyle, Gesundheit und Co. Sehr aktive Menschen haben beispielsweise einen höheren Bedarf, da sie viel Magnesium beim Sport ausschwitzen. Oder auch bei Einnahme der Antibaby-Pille kommt es zu einer vermehrten Ausscheidung des Minerals. Erschreckend für mich war die Tatsache, dass der Magnesiummangel bei Stress enorm ansteigt. Die Stressanfälligkeit geht aber zurück, sobald der Körper wieder ausreichend zu Verfügung hat. Wer genügend Magnesium einnimmt fördert außerdem die Gehirnleistung. Das waren nur ein paar der Wirkungen, die man dem Mineralstoff Nummer 1 nachsagt. Grund genug für mich, mich einem Selbsttest zu unterziehen.

2 Wochen Besserwasser – der Selbsttest

Da ich gerade in letzter Zeit ziemlich im Stress bin, wieder mehr Sport treibe und mich außerdem ständig müde fühle, kam der BWT Magnesium Mineralizer genau richtig. Vielleicht ist Magnesiummangel der Übeltäter meiner Problemchen? Ich habe 2 Wochen so gut es ging, nur mineralisiertes Leitungswasser getrunken und war gespannt, was mit meinem Körper passieren wird. Was ich noch erwähnen muss: ich habe mich vor diesem Projekt nicht wirklich über die Wirkung von Magnesium auf den Körper informiert, da ich den Selbsttest unvoreingenommen ausführen wollte. Ich wusste nur, dass es mir gut tun wird und ich mich vitaler fühlen werde oder sollte – hoffentlich.

Die ersten Tage musste ich unglaublich oft auf die Toilette, da mein Körper das viele Wasser nicht gewohnt war. Obwohl ich eigentlich immer darauf achte genügend zu trinken, hat mir der Stress der letzten Wochen scheinbar ziemlich zugesetzt und mich auch darauf vergessen lassen. Falls Ihr Tipps für einen gesunden Wasserhaushalt braucht, dann schaut doch bei meinem Beitrag über Dehydrierung vorbei.

Tag für Tag fiel es mir leichter wieder mehr Wasser zu mir zu nehmen. Und siehe da – ich fühlte mich rundum besser. Mir fällt es mittlerweile sogar total leicht morgens aufzustehen und ich bin tagsüber nicht mehr müde. Es scheint als habe die Frühjahrsmüdigkeit mit Wasser und Magnesium besiegt. Ich schlafe nachts besser und kann mich tatsächlich nach einem turbulenten Tag schnell entspannen. Das alles sind tolle Ergebnisse mit denen ich wirklich nicht gerechnet habe. Ich kann Euch allerdings nicht sagen, ob die positiven Effekte sich auf das Magnesium oder einfach nur auf meinen vermehrten Wasserkonsum zurückführen lassen. Aber ich denke, dass beide Dinge eine wesentliche Rolle zu meinem Wohlbefinden beigetragen haben.

Fun Fact zum Schluss: Magnesium macht glücklich! Es ist ein Rohstoff für Serotonin, welches der Neurotransmitter für Entspannung und Wohlbefinden ist.

*In freundlicher Zusammenarbeit mit BWT.

Habt Ihr schon Erfahrung mit dem Filtersystem von BWT gemacht? Oder wusstet Ihr über die Auswirkung von Magnesium auf unseren Körper und das Wohlbefinden bescheid? Habt Ihr noch zusätzliche Tipps? Ich freue mich über Eure Meinung zu diesem Thema. 

Diesen Beitrag teilen

5 Comments
  • Ani
    10.04. 2017

    Sehr brav! Ja, das mit dem viel-Trinken fällt auch mir sehr schwer.. ich habe bis jetzt noch nichts gefunden, dass ich hier entgegenwirken kann… es ist echt ein Jammer… Das System mit dem Magnesium hört sich sehr gut an, so nimmt man gleich auch die nötigen Mineralien auf! Danke jedenfalls für den Tipp 😉

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

    • Beatrix Treml
      24.04. 2017

      Versuche es mal mit einem Glas Wasser pro Stunde. Das ist eigentlich nicht viel und du kommst so auch auf Deine 2-3 Liter pro Tag 🙂

  • Hey Trixi!
    Da der Magnesiumspeicher bei Mangel in der Regel erst nach vier bis sechs Wochen wieder aufgefüllt ist, wird’s wohl größtenteils am Wasser liegen, ABER ist doch trotzdem super zu lesen, dass es dir jetzt wieder besser geht. 🙂

    Liebe Grüße
    Tanja

    • amiga
      08.04. 2017

      Hallo Tanja 🙂 Vielen Dank für die Info! Ich dachte mir schon, dass es vermutlich auch mit der erhöhten Wasseraufnahme zusammenhängt! 🙂 Aber ich setze das jetzt auch weiter fort!

      Alles Liebe,
      Trixi

  • Gregor
    07.04. 2017

    Magnesium ist bei uns auch gerade ein sehr präsentes Thema – gerade in der Schwangerschaft von Mrs. S schlägt sich der Magnesiummangel sehr stark in extrem starken Wadenkrämpfen nieder. Wir haben deswegen auch den BWT Magnesium-Mineralizer in Gebrauch – dazu braucht Mrs. S allerdings noch mehr Magnesium in Form von Pulver.

    Was wir vor kurzem als Tipp bekommen haben und was bei starken Wadenkrämpfen hilft ist Magnesium-Gel zum Auftragen auf die Waden….das hilft extrem schnell und auch effektiv!

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.